NEWSTICKER

Livestream von Podiumsdiskussion „Letzte Wege sichtbar machen“

 

Der Fachbereich Kunst, Kultur und Geschichte des Bezirksamts Mitte von Berlin sendet 

am Dienstag, den 12.5.2020 von 19 bis 21 Uhr den Livestream der Podiumsdiskussion „Letzte Wege sichtbar machen“

 (

https://youtu.be/LMmWIVEEoig

)

. Diskutiert wird das aktuelle Vorhaben von gesamtstädtischer Bedeutung des Bezirks Mitte von Berlin zur Sichtbarmachung des logistischen Vernichtungsnetzwerks der Nationalsozialisten im Berliner Stadtraum.



An dem Gespräch nehmen teil die Bezirksstadträtin Sabine Weißler, die Vorsitzende des Ausschusses für Bildung und Kultur der BVV-Mitte, Vera Morgenstern, der Historiker Dr. Thomas Lutz (Stiftung Topographie des Terrors, Berlin), der Berliner Politologe und Historiker Thomas Irmer und Andreas Szagun (Bürgerinitiative „Ihr letzter Weg“). Die Veranstaltung wird moderiert von Dr. Martin Rudnick (Bürgerinitiative „Ihr letzter Weg“).



Die Veranstaltung findet im Theatersaal der MIK / Jugendkunstschule des Bezirks Mitte von Berlin statt. Aufgrund der aktuellen Einschränkungen durch CoviD-19 kann das Publikum daran nur virtuell teilnehmen. 

Der Livestream ist über die Internetseite des Regionalmuseums des Bezirks (www.mittemuseum.de) sowie die des Bezirksamts Mitte (www.berlin.de/kunst-und-kultur-mitte/) abrufbar.

 Ein Rundfunkbeitrag dazu wird am 13.5.2020 von 18 bis 19 Uhr in der Berliner Runde bei Studio Ansage auf UKW 88,4 MHz (Berlin) oder 90,7 MHz (Potsdam) gesendet. Er kann im Webstream nachgehört werden (

http://fr-bb.org

).



Hintergrund der Podiumsdiskussion ist das Erinnerungsvorhaben „Letzte Wege sichtbar machen. Ein neues Format des Erinnerns und Gedenkens im Berliner Stadtraum an die Opfer des logistischen Vernichtungsnetzwerks der Nationalsozialisten”, in dessen Zusammenhang das Bezirksamt Mitte noch im Mai einen künstlerischen Wettbewerb ausloben wird.



Zwischen 1941 und 1945 wurden mehr als 50.000 Berliner Jüdinnen und Juden mit über 184 Zugtransporten überwiegend in die Ghettos und Mordstätten in Osteuropa und in die Vernichtungslager von Auschwitz-Birkenau und Sobibór deportiert. Die meisten von ihnen wurden dort ermordet. Ihre letzten Wege führten vor aller Augen von überwiegend im Bezirk Mitte gelegenen Sammellagern zu den Deportationsbahnhöfen durch das Berliner Stadtgebiet zum Güterbahnhof Moabit (Quitzowstraße), zum Bahnhof Grunewald und zum Anhalter Bahnhof.



Finanziert wird der Kunstwettbewerb aus Mitteln des Bezirks, für die Realisierung des Siegerentwurfs wurde ein Antrag auf Finanzierung bei der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin gestellt. Der Stiftungsrat tagt voraussichtlich im Juni 2020.


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Aufgrund der großen Nachfrage präsentiert BIG e.V. zum dritten Mal in Kooperation mit der Friedenskirche Charlottenburg und dem Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf die interaktive Ausstellung über häusliche Gewalt für Ki ... mehr
Zur Aufrechterhaltung der Betriebs- und Verkehrssicherheit führt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an der B 96 im Tunnel Tiergarten Spreebogen durch. Die nächtlichen Sperru ... mehr
Immer wieder sonntags um 18 Uhr, Eintritt frei Ein Kleinod in Nord-Neukölln zwischen Karl-Marx- und Hermannstraße ist der Körnerpark, besonders die Galerie im Körnerpark mit ihrer wunderschönen, weitläufigen Terras ... mehr
Ab der Woche vom 21. bis 25. Juli 2014 wird der bereits angekündigte Umbau der Karl-Marx-Straße nunmehr weiter nach Norden im Abschnitt zwischen Jonasstraße und Uthmannstraße gehen. Zudem wird die BVG den U-Bahn-Tunnel der U ... mehr
- melancholisch, perlend oder leidenschaftlich “ der Klang des Akkordeons erzählt Geschichten von Heimweh, Ausgelassenheit und Liebe. Musette-Walzer wie „Sous le ciel de Paris“ oder „Domino“ wecken Assoziationen  ... mehr
Erfolgreiche internationale Modewoche findet vom 18. bis 22. Januar 2016 statt Mit zehn Messe- und Modeschauplattformen, 70 Modenschauen und über 3.000 Marken war die Berlin Fashion Week im Januar 2015 so breit aufgestellt wie noch nie. Ins ... mehr
Die Berliner Künstlerin Gudrun Kühne hat den elften Brandenburgischen Kunstpreis der Märkischen Oderzeitung 2015 in der Kategorie Bildhauerei gewonnen. Sie bekam die Auszeichnung für ihre Bronzeskulptur „Kunji“. G ... mehr
Am Donnerstag, den 12. November 2015 von 9:30 bis 15:30 Uhr lädt die Alice Salomon Hochschule zum zweiten Roma–Fachtag „Kommunikation mit Eltern, Erfahrungen, Visionen und Strategien“ ein. Interkulturelle Öffnung und Zu ... mehr
Aus Gründen der Verkehrssicherheit und gefährdeter Standsicherheit werden Anfang Dezember 2015 in Prenzlauer Berg fünf Bäume gefällt. Dabei handelt es sich um vier Linden in der Heinrich-Roller-Straße, auf dem Abschn ... mehr
Von Dienstag, den 29. März 2016, bis Donnerstag, den 31. März 2016, veranstaltet das Jugendkulturzentrum Klinke, Bruno-Baum-Straße 56, 12685 Berlin, jeweils von 11:00 bis 17:00 Uhr einen Band- und Musikworkshop. Die Workshopleiter  ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung erfolgten in enger Abstimmung mit dem Landesdenkmalamt und der Unteren Denkmalschutzbehörde Mitte die Planung und Ausführung aller Maßnahmen zur Wiederherstellung des  ... mehr
 An den Samstagen 13. und 20. Juni 2020, jeweils um 13:00 Uhr und 15:00 Uhr, lädt der Verein „Freunde Schloss Biesdorf“ zu den geplanten und nun auch wieder möglichen traditionellen Führungen zum Schlosspark Biesdo ... mehr
 Offene Ateliers 2020 in Berlin-Friedrichshagen   Samstag, 13. Juni 2020, 12 – 19 Uhr Sonntag, 14. Juni 2020, 12 – 18 Uhr Kunst darf nun endlich wieder physisch und sinnlich direkt erlebt und genossen werden & ... mehr
 Der Verbund der Öffentlichen Bibliotheken Berlins (VÖBB) wird ab dem 11. Mai 2020 seine Bibliotheken zur Ausleihe und Rückgabe von Medien zugänglich machen, so ein Beschluss der entsprechenden Gremien des Verbundes ... mehr

© 2020 Berlin Nachttourist | Livestream von Podiumsdiskussion „Letzte Wege sichtbar machen“

 


Anzeige